Ein neuer Anfang ist immer möglich

Pleite zu gehen ist bei uns immer noch etwas anrüchig. Dabei beginnen sich jedoch langsam die Werte in unserer Gesellschaft zu wandeln.

Viele Unternehmer gehen mit ihrer Arbeit ein hohes Risiko ein.

Oft unterschätzt wird aber der gesellschaftliche Nutzen, der durch neue Arbeitsplätze, Wohlstand und Entwicklung durch das Unternehmertum entsteht.

Lesen Sie ausführlich, was ein Insolvenzverfahren bedeutet und wie man eine Insolvenz vermeiden kann.

Pleite ist, wer seine Verpflichtungen nicht mehr erfüllen kann. Kommt es zu Zahlungsausfällen, die durch Einnahmen schwer oder gar nicht mehr abzudecken sind, besteht die Gefahr einer Insolvenz. Dieser Umstand trifft neben Unternehmen auch Privathaushalte, welche in der Regel über viele Jahre hinweg hoch verschuldet sind.

Als wichtigste Regel gilt: Reden Sie sofort mit Ihren Gläubigern!

Nur wer als Schuldner im regelmäßigen Kontakt mit den Gläubigern bleibt, hat eine gute Chance auf eine schnelle Entschuldung. Zum Beispiel im Rahmen eines außergerichtlichen Vergleichs.

Leider berichten fast alle Schuldner von Despressionen, von einer Art Kopf-in-den-Sand-Strategie, in der Briefe und Einschreiben größtenteils gar nicht mehr geöffnet werden. Spätestens jetzt sind Sie verpflichtet, sich professionelle Hilfe zu suchen. Schuldnerberatungsstellen oder Anwälte für Insolvenzrecht helfen Ihnen, wieder zurück in ein geordnetes Leben zu kommen.

Planen Sie Ihr Insolvenzverfahren sorgfältig

In Zusammenarbeit mit Ihrem Insolvenzberater (Anwalt oder Schuldnerberater) bereiten Sie eine vollständige Auflistung aller Schulden von groß nach klein vor, die Sie zusammen mit dem Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht einreichen müssen. In dieser Phase sollten Sie sich für einige Wege offen halten.

1. Der Vergleich, bei dem Sie auch außergerichtlich, d.h. selbst vor einem Insolvenzantrag auf Ihre Gläubiger zugehen und mit einer Quote den weiteren Schuldenerlass anstreben können. Als Beispiel nehmen wir an, Sie verfügen über 20.000 EUR Barmittel, die Ihnen ein Verwandter zur Schuldenregulierung überlassen würde. Ihre Schulden betragen insgesamt jedoch 120.000 EUR. Die Quote läge hier bei 16,66 Prozent. Die Hauptforderung beträgt 84.000 EUR gegen Sie. Nun können Sie dem Gläubiger eine Einmalzahlung i.H.v. 13.994,40 EUR anbieten, um die Sache ohne Insolvenzverfahren zu bereinigen. Üblicherweise sollte jeder Gläubiger zustimmen, denn in typsichen Insolvenzverfahren läge die Quote weitaus niedriger bis sogar Null. Genau so verfahren Sie mit allen anderen Gläubigern auf Ihrer Liste von Groß nach Klein. Sie dürfen keinem Gläubiger andere Konditionen anbieten - alle MÜSSEN das gleiche Angebot erhalten! Andernfalls bewegen Sie sich gegebenenfalls schon am Rande einer Insolvenz-Straftat.

2. Das Insolvenzverfahren gibt es für Verbraucher und Unternehmen, die in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind. Mit dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beginnt eine Zeit der Prüfung durch das zuständige Insolvenzgericht. Möglich ist eine mündliche Anhörung vor dem Insolvenzrichter, bei der Sie die Entstehung Ihrer Schulden und die finanzielle Historie etwas konkreter erklären müssen. Zur Anhörung wird in der Regel der Insolvenzverwalter geladen. Sie haben das Recht, sich hier anwaltlich begleiten zu lassen. Ihr persönliches Erscheinen ist Pflicht. Spätestens jetzt sollten Verbraucher einen Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung stellen! Die Verfahrenskosten sollten Sie stunden lassen oder dafür sorgen, dass Sie diese aus Einkünften zahlen können, um eine Einstellung/Abweisung mangels Masse nach InsO unbedingt zu vermeiden. Mehr dazu auf Wikipedia.

Wird Ihr Insolvenzantrag angenommen, dauert es in der Regel etwa ein Jahr, bis das eigentliche Insolvenzverfahren abgeschlossen wird. Der überwiegende Teil aller Verbraucher in dieser Situation bekommen einen Beschluss, in dem sinngemäß steht, das Insolvenzverfahren wird mangels Masse abgewiesen.

Weil das Insolvenzrecht ausgesprochen komplex ist und man nur einen kleinen Teil auf dieser Seite beleuchten kann, hier der Link zum Wikipedia-Artikel Insolvenzrecht.

Wie komme ich an einen kurzfristigen Kredit, um eine Pleite abzuwenden?

Praktikable Finanzierungsmöglichkeiten sind für Leute mit Geldproblemen immer eine große Hürde, obwohl gerade in der Situation diese Hilfe entscheidend sein kann. Hier wird kurz und bündig versucht, Ihnen einen Überblick über die Angebote zu verschaffen.

Kleinkredite mit kurzer Laufzeit

Ratenkredite mit flexiblen Leufzeiten und Zinsen

Startseite


Wünschen Sie mehr Informationen, haben Sie Fragen haben oder wollen Sie etwas anderes wissen, wenden Sie sich bitte an Email: info ..[@].. pleite.de

Impressum

Diese Seite befindet sich im Aufbau und wird demnächst erweitert.